Kunststofffenster mit Ornamentglas – ein besonderes Highlight

Neue Fenster braucht das Haus? Doch statt der klassischen Fenster soll es etwas Besonderes sein? Dann kann Ornamentglas für das neue Holz- oder Kunststofffenster die richtige Wahl sein. Aber auch hier gilt, dass man sich zunächst Gedanken darüber machen sollte, welche Anforderungen an die Fenster gestellt werden, wo sich Ornamentglas in Verbindung mit dem Kunststofffenster eignet und welche sonstigen Wünsche man an die neuen Fenster hat. Doch zuallererst muss man sich bewusst machen, was Ornamentglas eigentlich ist.

Ornamentglas – eine besondere Möglichkeit zur Gestaltung

anaterate / Pixabay

Im Gegensatz zu herkömmlichem Glas zeichnet sich das Ornamentglas, das auch als Gussglas bezeichnet wird, durch sein Aussehen aus. Es ist nicht transparent und durchsichtig, sondern transluzent. Dass es blickundurchlässig ist, verdankt das meist gegossene und gewalzte Flachglas, der mehr oder weniger strukturierten Oberfläche. Dabei sind in den Walzen, in denen das Ornamentglas gegossen wird, Prägungen enthalten, die sich auf das Glas übertragen. Wellen, Rippen und Prismen sind die häufigsten Prägungen für Ornamentglas, aber es gibt natürlich auch zahlreiche weitere Varianten.

Häufig wird das Ornamentglas in Innenräumen eingesetzt, vor allem in Duschkabinen, Brüstungen oder als Sichtschutz in Büros. In Verbindung mit Kunststofffenstern kommt das Ornamentglas vorwiegend in Badezimmerfenstern zum Einsatz, wo ebenfalls kein Durchblick erwünscht ist, aber Licht einfallen soll. Auch in Glastüren und Haustüren findet man das Ornamentglas recht häufig. So kann zwar der häusliche Flur etwa durch die Haustür mit Licht versehen werden, aber es kann nicht jeder Passant hinein sehen.

Kunststofffenster mit Ornamentglas können viel

Aber natürlich können die Kunststofffenster mit Ornamentglas weitaus mehr, als nur den Sichtschutz im Badezimmer gewähren. So werden die Kunststofffenster mit allen gängigen Komforteigenschaften versehen, wie etwa dem Wärmeschutz oder dem Einbruchschutz. Was viele nicht wissen: Für einen optimalen Wärmeschutz der Fenster ist nicht alleine das verwendete Glas entscheidend, sondern ebenso der Fensterrahmen.

Die modernen Kunststofffenster sind deshalb mit mehreren Luftkammern ausgestattet, üblich sind heute fünf bis sieben Luftkammern, je nach Modell. Diese sorgen für einen optimalen Wärmeschutz auch am Fensterrahmen. Hinzu kommt der Glasabstandhalter, der den Verbund zwischen Fensterrahmen und Fensterglas wärmedämmt.

Auch das Ornamentglas selbst kann als Wärmeschutzglas ausgeführt werden, in der Variante mit der Zwei- oder auch Dreifachverglasung. Auf diese Weise lässt sich mit einem Sichtschutz Kunststofffenster mit Ornamentglas auch ein Fenster mit hervorragenden U-Werten realisieren. Der U-Wert wird dabei auch als Wärmedurchgangskoeffizient bezeichnet und gibt an, wie viel Wärme pro Quadratmeter Fensterfläche verloren geht. Er wird in Watt je Quadratmeter Kelvin (W/m²K) angegeben und ersetzt den früher üblichen k-Wert.

Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen moderne Fenster sogar bestimmte U-Werte erreichen. Diese Vorschriften greifen bei allen Neubauten und bei Bestandsbauten, in denen mehr als 20 Prozent der Fenster erneuert werden. Der U-Wert für ein normales Fenster muss mindestens 1,3 W/m²K erreichen, bei Dachflächenfenstern gelten 1,4 W/m²K und bei Passivhausfenstern 0,8 W/m²K. Diese Werte lassen sich bei modernen Kunststofffenstern auch mit Ornamentglas erreichen.

midascode / Pixabay

Darüber hinaus können die Fenster mit einem Basis-Einbruchschutz oder dem erweiterten Einbruchschutz versehen werden. Dieser gewinnt zunehmend an Bedeutung, sind doch die Einbruchszahlen in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Erst zuletzt sind sie zurückgegangen, was Experten auf den vermehrten Einsatz von Einbruchschutz Fenstern zurückführen.

Schreibe einen Kommentar